Karin Peschau

Ich bin 1954 im Harz geboren und habe einen Sohn und eine Tochter.

Beruflicher Werdegang:

  • In Berlin habe ich Politische Wissenschaften und Romanistik studiert, sowie  ein akademisches Jahr in Paris verbracht. Mit einer Gruppe von Frauen gelang es uns, inhaltlich zu frauenspezifischen Themen zu arbeiten und geprüft zu werden.
  • Mitarbeit bei der Taz im 1.Jahr ihrer Gründung.
  • Lehrtätigkeit an der TU Berlin und am Goethe-Institut.
  • Studium der Malerei an der Staatlichen Akademie der Künste in Verona, Italien.
  • Kunst/Politik/Sprachen mit Kindern, Jugendlichen, Frauen, Erwachsenenbildung
  • Ausstellungen im In-und Ausland.

Schwerpunkte meiner politischen Arbeit:

  • Besondere Achtsamkeit für Mütter, Frauen, Kinder, die Natur.
  • Für Gerechtigkeit und FRIEDEN.
  • Reformpädagogische Modelle statt Konkurrenz und Stress für Kinder und Jugendliche in Schulen, Kindergärten und Bildungseinrichtungen
  • Förderung von Kunst und Kultur
  • Die Rückverbindung mit Mutter Natur, daher setze ich mich für die Umsetzung der Forderung GÄRTEN FÜR ALLE ein!
  • Ich bin mit Frauengruppen, -initiativen und Frauennetzwerken weltweit verbunden und möchte dazu beitragen, dass Frauen aus allen Ländern einander unterstützen.
  • Der grausamen, spätkapitalistischen Profitgier können wir ein harmonisches, also gewaltfreies Miteinander im Einklang mit der Natur entgegensetzen. Die ethnische Gruppe der Moso, die nach einem matriarchalen Modell lebt, kann uns dabei als Vorbild dienen, wie von der Unesco empfohlen (s. das Video von Francesca Rosati Freeman, NU GUO, im Namen der Mutter).