Zum Hauptinhalt springen

Prostitution

Gegen Sexkauf - für die Einführung des Nordischen Modells

Gegen Sexkauf – für die Einführung des Nordischen Modells. 

Sexualität ist Bestandteil der menschlichen Würde. Sie ist unveräußerlich. Das „Ja“ zu Sexualität muss immer frei sein von Zwängen, egal ob diese in Form von Abhängigkeit, Gewalt oder finanzieller Not bestehen. Kein Mensch hat das Recht sich dieses „Ja“ zu erkaufen. 

Das Nordische Modell

Wir setzen uns für die Einführung des sogenannten „Nordischen Modells“ ein. Dabei werden Sexkäufer und Zuhälter strafbar gemacht, nicht aber die Prostituierten. Ihnen soll Unterstützung zum Ausstieg zur Verfügung stehen. Mit Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit soll ein gesellschaftliches Umdenken erreicht werden. Dabei besonders gehört werden müssen diejenigen Frauen, die dem menschenverachtenden System der Prostitution entkommen sind und dadurch nicht mehr gezwungen sind, ein beschönigendes Bild der Prostitution aufrecht zu erhalten.

Prostitution führt zu Menschenhandel

Das System Prostitution ist nicht reformierbar, weil die Grundlage der Prostitution in einem tief verwurzelten Frauenhass liegt. Prostitution ist nicht trennbar von Menschenhandel, weil der Menschenhandel tief mit der Prostitution verwoben ist. Die enorme und durch die Legalisierung erheblich gesteigerte Nachfrage nach Prostituierten lässt sich schon lange nicht mehr durch „Freiwillige“ abdecken. Die Legalisierung hat nachweislich zu einer Verstärkung des Menschenhandels geführt. Deutschland ist dadurch zum größten Umschlagspunkt in Europa für Menschenhandel geworden. Vor allem junge Frauen aus Osteuropa und Afrika sind davon betroffen. Die strafrechtliche Verfolgung der Täter ist unzureichend und fruchtlos. Schweden hat 1999 das Nordische Modell und damit ein Sexkaufverbot eingeführt. Die Bestrafung der Freier hat dabei auch das Verhalten von Männern verändert: Immer mehr junge Männer in Schweden halten es für falsch, sich eine Frau zur sexuellen Verfügung zu kaufen. Menschenhandel und Prostitution sind seit der Einführung kontinuierlich zurück gegangen.

Pornographie als gefilmte Prostitution

Pornografie ist ein essenzieller Faktor und Wegbereiter der Prostitution. Auch wenn Männer die allseitige Verfügbarkeit von Frauen nur mittelbar über ein Medium konsumieren, ändert das nichts daran, dass Frauen in der Pornoindustrie als Ware benutzt und real vergewaltigen werden. Pornokonsum macht Sexalität nachweislich gewalttätiger, rücksichtsloser und zwanghafter. Durch die uneingeschränkte Verfügbarkeit im Internet stoßen häufig auch Kinder und Jugendliche auf pornographische Seiten, die ihnen ein völlig falsches Bild von Sex und Sexualität vermitteln. Pornographie muss daher als das anerkannt werden, was es ist: Gefilmte Prostitution und Vergewaltigung. Besonders Heranwachsende müssen vor dieser falschen Wertvermittlung geschützt und über die Hintergründe aufgeklärt werden. 

Weitere Artikel zum Thema

Nein zum Digitalzwang

Die zunehmende Digitalisierung macht es in vielen Lebensbereichen immer schwieriger, ohne Smartphone und Internet teilzunehmen. Ob Packstationen, Leihfahrzeuge, Speisekarten, Arzttermine- viele Dienste basieren heutzutage auf die Nutzung eines Smartphones. Nicht nur alte und arme Menschen werden durch Digitalisierung ausgeschlossen, sondern auch diejenigen, die sich aus verschiedenen Gründen nicht dem Digitalzwang unterwerfen wollen. Wir meinen: Private

Unsere Solidarität gehört der spanischen Fußballerin Jennifer Hermoso!

Bei der Siegerehrung der Frauen-Fußball-WM am 20.08.2023 hat der spanische Verbandschef Luis Rubiales eine der spanischen Spielerinnen, Jennifer Hermoso, ohne ihr Einverständnis auf den Mund geküsst und dabei mit beiden Händen ihren Kopf umklammert. In einer Stellungnahme hat Hermoso bekräftigt, dass sie sich „verletzlich und als Opfer einer Aggression, eines impulsiven Verhaltens eines Machos“ gefühlt habe.

Verfassungsbeschwerde gegen deutsches Prostitutionsgesetz

Britta Zangen hat im Juli beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Verfassungsbeschwerde gegen das Prostitutionsgesetz und gegen das Prostitutionsschutzgesetz eingelegt, weil die Würde jeder Frau durch Prostitution auf eklatante Weise verletzt wird (siehe Art. 1 Abs. 1 GG). Deutschland ist seit der Gesetzesänderung 2002 das europäische Land für Prostitution geworden, mit einem Jahresumsatz von geschätzten 15 Md.

Fortpflanzungstechnologie

Wir wenden uns gegen jede Form von Leihmutterschaft und gegen ein Verwertungsinteresse des weiblichen Körpers. Wir wollen verhindern, dass sich das Verständnis vom Mensch als Ware weiter in die Gesellschaft frisst. Es gibt kein Grundrecht auf ein biologisches Kind. Wir wenden uns gegen die Pläne des Ampel- Koalitionsvertrags, Eizellenspende, Embryonenspende und Leihmutterschaft in Deutschland zu legalisieren.

Nein zum sogenannten Selbstbestimmungsgesetz (Self-ID)

Pressemitteilung 2.8.2022

Die Feministische Partei DIE FRAUEN lehnt die von den Grünen und der FDP eingebrachten Gesetzesentwürfe zum sogenannten Selbstbestimmungsgesetz ("Self-ID") ab. 

Self-ID ist in keiner Weise geeignet, die Diskriminierung von Individuen zu beenden, die unter der Geschlechterrolle ("gender") leiden, die ihnen auf Grund ihres angeborenen biologischen Geschlechts ("sex") zugewiesenen wurde. Dazu wäre ein gesellschaftlicher Wandel nötig. Statt dessen werden die angestrebten Gesetzesänderungen Tür und Tor für neue Diskriminierungen von Frauen öffnen.