Zum Hauptinhalt springen

Schutz vor sexualisierter Gewalt

In keinem Land der Welt sind Frauen vor geschlechtsspezifischer und sexualisierter Gewalt sicher. Sexualisierte Gewalt vollzieht sich nicht am Rande, sondern in der Mitte der Gesellschaft; sie ist eine alltägliche Erfahrung von Frauen und Kindern und Teil des patriarchalen Gesellschaftssystems; sie betrifft Frauen aus allen Alters- und Berufsgruppen und in allen sozialen Schichten.

Sexuelle Gewalt hat unterschiedliche Ausdrucksformen wie Vergewaltigung, Misshandlung, Zwangsprostitution sowie aufgenötigte Handlungen innerhalb privater, öffentlicher und beruflicher Lebenszusammenhänge. Sie bedroht die psychische und physische Integrität der Frauen und verletzt damit das Menschenrecht auf Unversehrtheit der Person. Zu oft enden diese schweren Formen patriarchaler Gewalt tödlich. 

Verharmlosender Sprachgebrauch

Sprachgebrauch und Begriffe, die im Zusammenhang mit Delikten sexualisierter Gewalt verwendet werden, sind oft irreführend und verharmlosend: Der Ausdruck „Kinderpornographie“ verschleiert dass es sich um Vergewaltigungen, Folterungen und Morden an Kindern handelt, die tatsächlich stattgefunden haben. Immer noch werden Tötungen von Frauen verharmlost, indem sie als „Familiendrama“ oder „Beziehungstat“ bezeichnet werden. 

Wir verlangen von allen Medien eine Sprache und Begrifflichkeit, die der tatsächlichen Situation der Überlebenden und der Angehörigen der Toten gerecht wird. Geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen und die Tötung von Frauen müssen als das bezeichnet werden, was sie sind: Femizide – die Tötung von Frauen durch Männer, weil sie Frauen sind.

Reform des Strafrechts

Wir möchten ein Strafrecht, in dem es nicht darum geht, den Fortbestand der patriarchalen Ordnung zu gewährleisten, sondern ein gewaltfreies Leben für Frauen und Kinder zu gewährleisten.  Es kann nicht sein, dass Eigentumsdelikte härter bestraft werden als Gewalt, die ausgeübt wird um Frauen zu demütigen und erniedrigen. Wir möchten, dass die Rechte von Frauen und Kindern auf körperliche und seelische Unversehrtheit und sexuelle Selbstbestimmung besser geschützt werden als Sachwerte. 

Schutz und Zufluchtsmöglichkeiten

Wir benötigen ein flächendeckendes Angebot an autonomen Frauenhäusern, die ohne inhaltliche Auflagen finanziell abgesichert sind. Dazu gehören auch Zufluchtsstätten wie Mädchenhäuser und Kinderschutzhäuser. Opfern sexueller Gewalt muss die Nutzung eines breiten Hilfsangebotes ermöglicht werden. 

Weitere Artikel zum Thema

Nein zum Digitalzwang

Die zunehmende Digitalisierung macht es in vielen Lebensbereichen immer schwieriger, ohne Smartphone und Internet teilzunehmen. Ob Packstationen, Leihfahrzeuge, Speisekarten, Arzttermine- viele Dienste basieren heutzutage auf die Nutzung eines Smartphones. Nicht nur alte und arme Menschen werden durch Digitalisierung ausgeschlossen, sondern auch diejenigen, die sich aus verschiedenen Gründen nicht dem Digitalzwang unterwerfen wollen. Wir meinen: Private

Stellungnahme zum Self-ID-Gesetz

Die Feministische Partei DIE FRAUEN setzt sich für die Überwindung von Geschlechterstereotypen ein. Unser Ziel ist eine feministische Gesellschaft ohne Diskriminierung aufgrund des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung.

Unsere Solidarität gehört der spanischen Fußballerin Jennifer Hermoso!

Bei der Siegerehrung der Frauen-Fußball-WM am 20.08.2023 hat der spanische Verbandschef Luis Rubiales eine der spanischen Spielerinnen, Jennifer Hermoso, ohne ihr Einverständnis auf den Mund geküsst und dabei mit beiden Händen ihren Kopf umklammert. In einer Stellungnahme hat Hermoso bekräftigt, dass sie sich „verletzlich und als Opfer einer Aggression, eines impulsiven Verhaltens eines Machos“ gefühlt habe.

Verfassungsbeschwerde gegen deutsches Prostitutionsgesetz

Britta Zangen hat im Juli beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Verfassungsbeschwerde gegen das Prostitutionsgesetz und gegen das Prostitutionsschutzgesetz eingelegt, weil die Würde jeder Frau durch Prostitution auf eklatante Weise verletzt wird (siehe Art. 1 Abs. 1 GG). Deutschland ist seit der Gesetzesänderung 2002 das europäische Land für Prostitution geworden, mit einem Jahresumsatz von geschätzten 15 Md.

Fortpflanzungstechnologie

Wir wenden uns gegen jede Form von Leihmutterschaft und gegen ein Verwertungsinteresse des weiblichen Körpers. Wir wollen verhindern, dass sich das Verständnis vom Mensch als Ware weiter in die Gesellschaft frisst. Es gibt kein Grundrecht auf ein biologisches Kind. Wir wenden uns gegen die Pläne des Ampel- Koalitionsvertrags, Eizellenspende, Embryonenspende und Leihmutterschaft in Deutschland zu legalisieren.