Zum Hauptinhalt springen

Historie aktueller Beiträge

Was alles gewesen ist

Kampf gegen KurdInnen auch von Deutscher Seite – Leserinnenbrief an die SZ

10. März 2018 Sehr geehrte Chefredakteure, sehr geehrte leitende Redakteurin, sehr geehrter Herr Prantl, ich bin Leserin der SZ und habe einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit. Ich bin Mutter und Großmutter. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie es den Müttern und Großmüttern, den Kleinkindern und Kindern und Männern in dem Kriegsgebiet in Syrien geht, […]

Gewalt ist nicht sexy – 50 Shades of Frauenverachtung

Das Zelebrieren weiblicher Unterwerfung als Kunst hat eine lange Historie. Es entzieht das Unrecht, das sich in destruktiven Beziehungen zeigt, jeder Kritik. Wir lassen uns nicht hinters Licht führen. Auch nicht, wenn es auf einen roten Teppich scheint.
Die Feministische Partei DIE FRAUEN protestiert gegen den neuen Film „50 Shades Darker“

Das neue „Erneuerbare-Energien-Gesetz“ (EEG) verdient seinen Namen nicht!

Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist essenziell für die Zukunftssicherung. Erneuerbare Energien sind demokratisch. Im Gegensatz zur Atomindustrie, die eine erhebliche staatliche Gewalt zur Sicherung und Konzerne zur Verwaltung benötigt, können erneuerbare Energien von kleinen Gemeinschaften erzeugt und verwaltet werden.

Die linke Freude an der Prostitution

12. April 2016
Offener Brief an die Linksjugend/Solid bezüglich ihres Positionspapiers „Solidarität mit Sexarbeiter*innen – Nein zum neuen Prostituiertenschutzgesetz – Nein zu Bevormundung und Fremdbestimmung im sexuellen Dienstleistungsgewerbe“.
Von Huschke Mau

Verschärfung des Sexualstrafrechts statt Verschärfung des Asylrechts

Gewalt gegen Frauen ist international. Gewalt gegen Frauen ist nicht auf Hautfarbe oder Nationalität begrenzt. Es sind frauenverachtende Strukturen, die zur Gewalt gegen Frauen führen.

VISIONEN IM HIER UND JETZT

Für die politisch interessierte Leserin, die alt genug ist, die Entstehung und Entwicklung der GRÜNEN verfolgt zu haben, sind die Begriffe „Fundamentalismus“ und „Realpolitik“ und die damit verbundenen Diskussionen bekannt.

Für Jüngere sei gesagt, dass diese Begriffe Wortschöpfungen der GRÜNEN sind. Die Auseinandersetzung selbst aber ist älter; sie wurde von allen systemkritischen Parteien geführt und wurde vorher in der StudentINNenbewegung und in der ArbeiterINNenbewegung als Widerspruch zwischen Reform und Revolution bezeichnet. Fast immer ließen sich in diesen Diskussionen DREI Strömungen ausmachen.

Sind wir eine feministische Partei?

Da wollen endlich die Frauen eine größeren Frauengruppe, die sich „Die Hälfte des Himmels“ nennt, bei uns Mitfrauen werden, und schon steht der alte Zankapfel Feminismus, d. h. stellvertretend das Adjektiv „feministisch“ im Namen unserer Partei wieder zur Disposition. Die neuen Frauen stört der Begriff und bei uns war er von Anfang an heiß umstritten. Er hat uns bisher auch nicht die Sympathien eingebracht, die wir erhofft hatten.